Wearables-Workshop an der Westfälischen Hochschule

Im Zentrum der letzten Wochen Stand für das SELFPASS Projekt hauptsächliche die technische Spezifikation der Plattform und zugehöriger Komponenten. Das Konsortium fand sich dazu in Gelsenkirchen ein und war am Institut für Internet-Sicherheit (if(is)) der Westfälische Hochschule zu Gast.

In der Nachbarschaft zum größten ambulanten Rehazentrum für Sportmedizin in Deutschland wurden verschiedene Sensor- und Wearable-Tests durchgeführt sowie technische Integrationsmöglichkeiten erörtert. Zur Erfüllung der Interventionen, welche durch die Kollegen des Universitätsklinikum Heidelberg erarbeitet wurden, sollen verschiedenste Datenquellen integriert werden. Auch durch Big Data Algorithmen und Machine Learning Systeme können die Daten weiterverwendet und eine große Hilfe für die Patienten werden. Aufgrund der Anwendung in sensiblen Bereichen und der Zertifizierung ist es notwendig dabei auf aktuelle Datenschutz und -Sicherheitsrichtlinien zu achten. Wie man das für existierende kommerzielle Lösungen praktisch prüfen kann wurde vom if(is) im zweiten Teil eindrucksvoll demonstriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.